kezalDD.jpg

"...Heiratsvermittler Kezal wird zum schmierigen Macho, der die Zeichen der neuen Zeit erkannt hat und aus dem Brauthandel kaltblütig Profit schlägt. Der belgische Bass Tijl Faveyts verleiht ihm nicht nur darstellerisch große Präsenz, auch stimmlich gibt er ein wirklich überzeugendes Debüt in Dresden....."

N. Czerwinka, DNN 11.03.19

Semperoper Dresden
Kezal (Die verkaufte Braut)

ACCLAIM/MAR 2019

"...Tijl Faveyts ist ein Baß mit einer sehr sicheren leuchtenden Tiefe und kann so die negativen Seiten des Kezal ausleuchten...."

O. Hohlbach, operapoint.com 10.03.19

"...Tijl Faveyts...sang und spielte einen sehr intensiven Kezal mit kultiviert zelebrierten Basstiefen und Raumgreifendem Ausdruck...."

 S. Barnsdorf, Das Opernglas März 2019

"...Ihr zur Seite,  der  aufschneiderische Heiratsvermittler Kezal Tijl Faveyts, ein Hausdebütant. Mit seiner hervorragenden Bühnenpräsenz, dem markanten, gut fokussiertem Bass und seiner vorgetäuschten Freundlichkeit wurde er zum  Schwergewicht der Aufführung......"

T. Thielemann, ioco.de 14.03.19

St. Galler Festspiele
Il Trovatore (Ferrando)

ACCLAIM/JUN 2019

"...Jedes Kind weiss, dass es nichts Leichteres gibt, als Verdis «Il trovatore» zu besetzen: Man braucht nur die vier besten Sänger der Welt. Und dann bleibt meist kein Geld für Nummer fünf, für Ferrando, womit die erste - lange! - Szene im Eimer ist, das Publikum sich langweilt und der Abend noch vor der Pause zum Desaster wird. Nicht bei den St. Galler Festspielen! Nicht nur, dass Tijl Faveyts diesem Ferrando dank seinem noblen Bass Gestalt gibt, Regisseur Aron Stiehl macht ihn geradezu zum Strippenzieher: einmal zum Clown, der in die Manege ruft, einmal zum Todesengel, der zum Sterben begleitet..."

C. Berzins, NZZ

"...Der Interpret von Ferrando war in dieser Produktion mehr als üblich gefordert. Nicht nur hatte Tijl Faveyts die Vorgeschichte, die den Rachedurst Azucenas erklärt, zu rekapitulieren - was er mit kraftvollem, markant konturiertem Bass tat -, sondern er musste hier auch als eine Art Regisseur des Geschehen die Strippen ziehen. Erschien er zu Beginn als Dämon, welcher die Figuren auftreten ließ, verwandelte er sich im Lauf des Abends in einen Todesengel..."

Th. Baltensweiler, Das Opernglas

"...In dieser Form beginnt auch der Musikalische Leiter mit dem Sinfonieorchester kurz und knapp in einem Ruck mit dem Auftritt des Erzählers Ferrando, verkörpert von Tijl Faveyts, der mit seinem Gastauftritt seine Rückkehr nach St.Gallen feiert. Die Regie baut seine Rolle als Ferrando so aus, dass er durchgehend präsent das mörderische Geschehen stimmlich und mimisch begleitet. Sein unschlagbar durchdringender Bass und die spielerisch elegante Präsenz, die er nicht allein seiner enormen Körpergrösse zu verdanken hat, begleiten das Drama des Conte di Luna (Alfredo Daza), Leonora (Hulkar Sabirova), Azucena (Okka von der Damerau) und Manrico, der Troubadour (Timothy Richards)...."

C. Maggi, operundkultur.ch

"...Das ehemalige Ensemblemitglied des Theaters St. Gallen, Tijl Faveyts feiert mit dieser Basspartie eine triumphale Rückkehr in die Gallusstadt – sängerisch und darstellerisch eine überwältigende Leistung. Sein Bass strömt mit fantastischer, sonorer Qualität, sein Spiel wird den Ansprüchen an diese enorme Aufwertung der Rolle voll gerecht: Fies und teuflisch, mit einer gehörigen Portion Sarkasmus!..."

K. Sannemann, oper-aktuell.info

ABAO Bilbao
Fidelio (Rocco)

ACCLAIM/DEC 2018

"...En el lado masculino, muy bien el Rocco de Tijl Faveyts, cantado con nobleza y gran presencia vocal..."

Jesús Aguado, Mundoclasico

"...Excelente el Rocco de Tijl Faveyts, una voz rotunda y bien modulada, de probada técnica, buena proyección y atractivo timbre...."

Javier del Olivio, Platea Magazine

"...Si en esta ópera hay un personaje que cautiva es el del viejo carcelero Rocco, que aquí, en la voz del bajo Faveyts, diseñó una labor cuajada de sutiles colores en la paleta de su cuerda grave, yendo desde la frialdad expresiva inicial al sentimiento humanista de piedad postrero..."

Emecé, El Diario Vasco

"...Tijl Faveyts fue el noble carcelero Rocco cuya línea de canto nos lleva desde la majestuosidad del Sarastro de la Flauta Mágica a las expansiones románticas de los bajos de Weber y compositores posteriores..."

Daniel Garay, Audio Clasica

73204018_10157090955409232_2119016128020

"...A su lado el gran triunfador de la noche fue el Rocco de Tijl Faveyts ... En cualquier caso, fue un reemplazo feliz: con una voz amplia y oscura, perfecta para el carcelero; un canto seguro y un alemán de manual, el bajo belga compuso un personaje de inusitada nobleza y fue el más aplaudido de la noche, lo que resultó más que justo......"

R. Arévalo, Mundoclassico 06.11.19

Teatro Cervantes Malaga
Rocco (Fidelio)

ACCLAIM/NOV 2019

"...así como el bajo Tijl Faveyts en una honesta, carnal y mesurada interpretación (necesaria ante el latente conflicto entre fidelidad y justicia) del carcelero Rocco..."

 P. Bulajance, Malaga Hoy 01.11.19

"...Fidelio también destacó por sus trío de bajos-barítonos comenzando por el Rocco de Tijl Faveyts que resolvió con gallardía, emisión rica y presencia en el escenario...."

A. Fernández, laopiniondemalaga 03.11.19

"...La sustitución en el papel de Rocco, el jefe de los carceleros, por el belga Tijl Faveyts no ha restado aciertos en ningún caso a la calidad de la obra. La precisión del bajo en el fraseado y su potencia de voz acaparan protagonismo y atención en las primeras escenas, arrancando, además, grandes aplausos en el cierre final. Especialmente, en esos dúos, tríos o cuartetos, donde Beethoven hace hablar a los personajes para ellos mismos, aunque estén en presencia de otros..."

A. Sanchez Miranda, operaworld.es 05.11.19

Aalto-Theater Essen
Aida (Ramfis)

ACCLAIM/OCT 2018

"...Tijl Faveyts ist mit seinem sonor tönenden Bass ein respekteinflößender Hohepriester, der seine Figur im Gefüge der Inszenierung bestens ausfüllt..."

S. Jacobs, Opernfreund.de

Aalto-Theater Essen
Die Walküre (Hunding)

ACCLAIM/JUL 2018

"...maar mans genoeg om de bravouredaad van haar personage (overspel met tweelingbroer Siegmund onder het dak van mishandelend ploertengemaal Hunding, overtuigend gebracht door Faveyts)...."

 

Mischa Spel, NRC

"...Among the minor characters, the one that stood out for me was the nightwatchman of Act II. He doesn’t have much to do, but his music is very important, including the absolutely marvellous end of the act. Belgian bass Tijl Faveyts has a powerful and beautiful voice that made me think he could have done well in one of the major roles...."

C. Mackerras, Wagner Society Queensland

NCPA Beijing
Nachtwächer (Meistersinger v. N.)

ACCLAIM/JUN 2018

"...Aus dem Trio der heuchlerischen Ana-baptisten ragt der klangvoll-sehnige Zacharie Tijl Faveyts heraus..."

M. Brug, Oper Magazin

CD des Monats Oper Magazin
Le Prophète / Aalto-Theater Essen

ACCLAIM/MAR 2018

"...Unter den vielen Nebenrollen seien noch ... der profunde Bass von Tijl Faveyts als Zacharie erwähnt..."

B. Künzel, Klassik.com

Vlaamse Opera
Vangarian Guest (Sadko)

ACCLAIM/JUN 2017

"...Tijl Faveyts ist der bassprofunde Waräger - kaufmann aus dem Norden..."

M. Brug, Die Welt

"...Tijl Faveyts est un Varègue au bien beau timbre grave..."

L. Bury, Forum Opera

Aalto-Theater
Rigoletto (Sparafucile)

ACCLAIM/JAN 2017

"...Hilbrich zeigt Sparafucile - auch er im Aalto ausgezeichnet mit dem ausdrucksstark spielenden, mit klangvoller Tiefe ausgestatteten Bass Tijl Faveyts besetzt - als mephistophelisches Alter Ego Rigolettos..."

 

U. Decker-Bönninger, Klassik.com

Vlaamse Opera
König Kandaules (Philebos)

ACCLAIM/APR 2016

"...Dans le reste du plateau, très homogène dans l'excellence et caractérisé avec le même relief, on retiendra peut-être plus spécialement le jeune Philebos aux beaux graves de Tijl Faveyts..."

E. Andrieu, Opera Online

"...Mit gesanglichem Glanz adelten die drei Solisten, allesamt Mitglieder des Aalto-Ensembles, diesen Oratorienabend. Da war Tijl Faveyts mit seinem kernigen-durchschlags-kräftigen Bass, der die Schöpfung der Tierwelt, ob Löwe, Nachtigall oder Gewürm, hinreißend und mit mimischem Witz gestaltete...."

K. Albrecht, WAZ

Philharmonie Essen
Raphael, Adam(Die Schöpfung)

ACCLAIM/JUN 2018

Aalto-Theater Essen
Salome (1. Soldat)

ACCLAIM/APR 2018

"...die Soldaten (großartig die Nebenpartie aufwertend: Tijl Faveyts)..."

 

S. Schmöe, OMM

"...Tijl Faveyts deed zijn reputatie volledig eer aan als 1ste Soldat...."

 

P. Franken, Operamagazine

"...sowie den Komtur, den der Bass Tijl Faveyts als strahlkräftigen Rächer von Ehre und Anstand gibt..."

M. Stäbler, Hamburger Abendblatt

Elbphilharmonie Hamburg
Commendatore (Don Giovanni)

ACCLAIM/DEC 2017

Aalto Theater Essen
Kezal (Die verkaufte Braut)

ACCLAIM/OCT 2017

"... Mit Tijl Faveyts als Heiratsvermittler Kezal ist ein Bassbuffo vom Feinsten zu erleben und ein gewitzter Magier dazu, der nicht nur Maries Eltern verzaubert...."

K. Stübler, Ruhrnachrichten

"...während Tijl Faveyts den Heiratsvermittler Kezal nicht als Polterer, sondern als modernen, fast eleganten Schlauberger gibt..."

M. Struck-Schloen, Opernwelt

"...Aus dem beachtlichen Terzett der Wiedertäufer ragt Tijl Faveyts' Bass heraus..."

H. Noltze, Opernwelt

Aalto Theater
Zaccharie (Le Prophète)

ACCLAIM/APR 2017

"...Von den drei Wiedertäufern lässt vor allem Tijl Faveyts als Zacharie mit schwarzem Bass aufhorchen. Beeindruckend ist auch sein Balance-Akt auf dem Karussell-Pferd im dritten Akt..."

T. Molke, OMM

Ring in Minden
Die Walküre (Hunding)

ACCLAIM/SEP 2016

"...Tijl Faveyts Hunding präsentierte sich stolz, männlich, aufrecht – und erweckte dennoch vom ersten Augenblick an Unbehagen. Neben subtiler Schauspielkunst sorgte dafür die nuancierte Nutzung seines volltönenden, tiefschwarzen Basses..."

 

H. Sommerkamp, Neue Westfälische

"...Tijl Faveyts in der Partie des Hundings überzeugte mit sattem tiefem Bass..."

 

S. Barnstorf, Opernglas

Avery Fisher Hall
Wozzeck (Doktor)

ACCLAIM/NOV 2012

"...Faveyts’ deep voice was imposing - and he had the best outfit, all in black except for a bright red tie..."

 

R. Blum, Washington Post

Ring in Minden
Das Rheingold (Fasolt)

ACCLAIM/SEP 2015

"...der den ebenso raumfüllen aussingenden Tijl Faveyts als Fasolt nachvollziehbar be-eindruckte. In Soldatenuniform stattlich ausstaffiert, sorgte der gebürtige Belgier mit mächtig-klirrendem Bass für knisternde Spannung..."

 

S. Barnstorf, Opernglas

"... Tijl Faveyts und James Moellenhoff überzeugen als Riesen Fasolt und Fafner. Sängerisch erzielt Faveyts dabei als Edel-Fasolt den Punktsieg..."

S. Barnstorf, Opernglas