Lucia di Lammermoor (Raimondo)

 

Kritik - Das Opernglas - Oktober-Ausgabe 2007 von Th. Baltensweiler

".. In 'kleineren' Rollen waren ebenfalls Glanzlichter zu vermerken. Tijl Faveyts lieh dem Raimondo einen Bass von durchdringender Klanglichkeit: kernig und resonanzreich zugleich..."

Hier zum Artikel

 

Kritik - St. Galler Tagesblatt - 10. September 2007

"Ein H-Plan für Lucia"

"...Tijl Faveyts singt den Beichtvater Raimondo mit einem Bass von berückender Klarheit und Wärme."

Hier zum Artikel

 

Kritik - anzeiger - 12. September 2007

"Glänzender Start"

"...Auf der Seite der «Bösen» gefielen vor allem Bariton Luca Grassi als Enrico und Tijl Faveyts, der Beichtvater mit der mächtigen, klaren Bassstimme..."

Hier zum Artikel

 

Kritik - St. Galler Nachrichten - 13. September 2007

"Ein Fest des Belcanto"

"...Einen schönen geführten Bass und eine würdevolle Darstsellung brachte auch Tijl Faveyts als Lucias Erzieher mit: Besonders gefeiert steuerte auch er zu den klanglich besonders schönen Ensembles bei."

Hier zum Artikel

 

Kritik - Liechtensteiner Vaterland - 11. September 2007

"Lucia di Lammermoor in gefühlsstrakem Belcanto interpretiert"

"...Vielbejubelt wurde auch der Bassist Tijl Faveyts, der das Doppelspiel des Geistlichen Raimondo glänzend wiedergab."

 

Kritik - Vorarlberger Nachrichten - 14. September 2007

"Wenn Lucia singt, vergisst man das atmen"

"...eindringlich der Bassist Tijl Faveyts als Beichtvater Raimondo..."