Samson et Dalila (Alter Hebräer)

 

Kritik - The New York Times - 5. Mai 2009 von George Loomis

"A "Samson" who Dallies Amid the Kitsch"

"...Tijl Faveyts delivered the old Hebrew’s utterances smoothly and with a handsome bass voice..."

"...Tijl Faveyts sang geschmeidig die Äusserungen des Alten Hebräer mit einem wunderschönen Bass..."

Hier zum Artikel

 

Kritik - Das Opernglas - Juni-Ausgabe 2009 von M. Fiedler

"Samson et Dalila"

"...Tijl Faveyts sang den alten Hebräer mit runder, weicher Bassstimme..."

Hier zum Artikel

 

Kritik - Klassiek Centraal - 6. Mai 2009 von Lucrèce Maeckelbergh

"Samson et Dalila"

"...Er is maar een rol die ik absoluut positief uit de bezetting wil lichten. Tijl Faveyts als de oude Hebreeër. Hij had in november 2008 al een prachtige vertolking gegeven van Collatinus in Brittens Rape of Lucretia en bevestigt hier zijn mooie warme timbre en goede techniek..."

"...Es gibt nur eine Rolle die ich positif aus der Besetzung hervorholen möchte. Tijl Faveyts als alter Hebräer. Er hatte in November 2008 schon eine wunderschöne Darstellung des Collatinus aus Brittens Rape of Lucretia gegeben und er bestätigt auch hier wieder sein schönes warmes Timbre und seine gute Technik..."

Hier zum Artikel

 

Kritik - NZZ Online - 29. Juni 2009 von Thomas Schacher

"Führer und Verführter"

"...Von den kleinen Rollen ist noch Tijl Faveyts zu erwähnen, der dem wankelmütigen Samson ins Gewissen redet..."

 

Kritik - St. Galler Nachrichten - 2. Juli 2009 von Margrit Zaczkowska

"Monumental, farbenprächtig und beeindruckend"

"...Tijl Faveyts gab dem warnenden Hebräer starkes Profil..."

 

Kritik - St. Galler Tagesblatt - 29. Juni 2009 von Peter Surber

"St. Galler Festspiele: Tödlicher Wohlklang"

"...Tijl Faveyts, eindrücklich als alter Hebräer..."

Hier zum Artikel

 

Kritik - Das Opernglas - September-Ausgabe 2009 von Th. Baltensweiler

"...Als alter Hebräer fiel Tijl Faveyts aus dem St. Galler Ensemble erneut mit warmen Bass auf..."

Hier zum Artikel