Der belgische Bass TIJL FAVEYTS bekam 2006 durch sein Debüt als Sarastro (Die Zauberflöte) unter der Leitung von Daniel Harding beim Festival d’Aix-en-Provence internationale Aufmerksamkeit.

Von 2005 bis 2012 war er fest im Ensemble am Theater St. Gallen und seit der Spielzeit 13/14 ist er Ensemblemitglied am Aalto-Theater in Essen, wo man ihn schon als König Marke (Tristan und Isolde), Daland (Der fliegende Holländer), König Treff (Die Liebe zu den drei Orangen) und Ramfis (Aida) sehen konnte.

Sein Repertoire umfasst außerdem Partien wie Fasolt (Das Rheingold), Sparafucile (Rigoletto), Don Basilio (Il barbiere di Siviglia), Orest (Elektra), Don Pasquale (Don Pasquale), Gremin (Eugin Onegin), Oroveso (Norma), Osmin (Die Entführung aus dem Serail), Doktor (Wozzeck), Hunding (Die Walküre) und Comte des Grieux (Manon).

Gastengagements führten den Bassisten an das Landestheater Salzburg, Theater Bonn, Vlaamse Opera, Grand Théâtre de Luxembourg, der Ring in Minden, Wiener Festwochen, Theater an der Wien, Théâtre La Monnaie Brüssel, Concertgebouw Amsterdam, Nederlandse Opera Amsterdam, Grand Théâtre de Genève, Staatsoper Stuttgart, Oper Leipzig, Oper Köln, Tschaikowsky Concert Hall Moscow, Lincoln Center New York, Beijing Music Festival und Israeli Opera Tel Aviv.

Dabei arbeitete er u.a. mit Dirigenten wie Jiři Kout, Kazushi Ono, Fabio Luisi, Esa-Pekka Salonen, Daniel Harding, Carlo Rizzi, Antonino Fogliani, Tomáš Netopil und Marc Albrecht und Regisseuren wie Nikolaus Lehnhoff, Luc Bondy, Frank Castorf, Stéphane Braunschweig, Guy Joosten, Vincent Broussard und Stefan Herheim.

Im Konzertfach ist Tijl Faveyts ebenfalls international gefragt, so singt er regelmäßig u.a. Bachs Matthäuspassion sowie Johannespassion, Händels Messias, Mozarts Requiem, Haydns Die Jahreszeiten (Musikverein Wien) sowie Schuberts Winterreise.

In der kommenden Saison gibt er sein Debüt am Gärtnerplatztheater in München als Sarastro (Die Zauberflöte), am NCPA Beijing als Nachtwächter (Die Meistersinger von Nürnberg) und beim Festival van Vlaanderen als Arkel (Pélleas et Melisande). Am Aalto-Theater in Essen wird er zum ersten Mal Kezal (Die Verkaufte Braut) singen.

Der belgische Bass TIJL FAVEYTS bekam 2006 durch sein Debüt als Sarastro (Die Zauberflöte) unter der Leitung von Daniel Harding beim Festival d’Aix-en-Provence internationale Aufmerksamkeit.
Von 2005 bis 2012 war er fest im Ensemble am Theater St. Gallen und seit der Spielzeit 13/14 ist er Ensemblemitglied am Aalto-Theater in Essen, wo man ihn u.a. schon als Sarastro, Daland (Der fliegende Holländer), Hunding (Die Walküre) und Ramfis (Aida) sehen konnte.
Sein Repertoire umfasst außerdem Partien wie Don Alfonso (Cosi fan tutte), Sparafucile (Rigoletto), Don Basilio (Il barbiere di Siviglia), Orest (Elektra), Don Pasquale (Don Pasquale), Gremin (Eugin Onegin), Oroveso (Norma), Osmin (Die Entführung aus dem Serail), Doktor (Wozzeck), Bartolo (Le nozze di Figaro) und Comte des Grieux (Manon).
Gastengagements führten den Bassisten an das Landestheater Salzburg, die Vlaamse Opera, das Grand Théâtre de Luxembourg, zu den Wiener Festwochen, an das Theater an der Wien, das Theater La Monnaie in Brüssel, das Concertgebouw Amsterdam, die Nederlandse Opera Amsterdam, das Grand Théâtre de Genève, die Staatsoper Stuttgart, die Oper Leipzig, die Tschaikowsky Concert Hall Moscow, das Lincoln Center New York, das Beijing Music Festival und die Israeli Opera Tel Aviv.
Dabei arbeitete er mit namhaften Dirigenten wie Jiři Kout, Kazushi Ono, Fabio Luisi, Esa-Pekka Salonen, Daniel Harding, Carlo Rizzi, Antonino Fogliani, Tomáš Netopil und Marc Albrecht und Regisseuren wie Nikolaus Lehnhoff, Luc Bondy, Frank Castorf, Stéphane Braunschweig, Guy Joosten, Vincent Broussard und Stefan Herheim.
In der kommenden Saison gibt er sein Debüt an der Oper Köln als Pfarrer/Dachs (Das schlaue Füchslein) und am Aalto-Theater in Essen wird er zum ersten Mal König Marke (Tristan und Isolde) singen.